Thema III   Neue Gewerbegebiete


Inhalt dieser Seite:

  1. Planungen neuer Gewerbegebiete
  2. Leitlinie für Gewerbegebiete
  3. Kleine Güterbahnhöfe (wie auch auf der Seite "Neuer Güterverkehr auf der Schiene")
  4. Gewerbegebiete in der 2. Ebene
  5. Bauliche Beispiel für Brückengebäude
  6. Mutterboden ist endlich

1. Planungen neuer Gewerbegebiete

 

An vielen Stellen werden heute Gewerbegebiete geplant. Die Verkehrsprobleme werden oftmals nur für den Motorisierten Verkehr beurteilt. Alle anderen Verkehrsmittel werden eher vernachlässigt, wie ausreichend Breite barrierefreie Fuß- und Radwege auch für Lastenräder, ÖPNV und Schienenanschluss für den Personen- und Güterverkehr. Der Schienenanschluss ist in der Regel nicht vorhanden oder nur mit sehr großem Aufwand überhaupt machbar.

Leider werden meistens zuerst Entscheidungen getroffen und die Probleme kommen dann später und können nicht mehr gelöst werden. Das gilt für Verkehrsprobleme und ökologische Probleme gleichermaßen.   

 

Dabei sollten LKWs schnell mit der Schiene transportiert werden, da es klimaneutraler ist. Zwar können mit dem neuen Individuellen Schienensystem auch LKWs klimaneutral transportiert werden, ob es über große Entfernungen wirtschaftlich und logistisch zu lösen ist, muss noch erarbeitet werden.


2. Leitlinie für Gewerbegebiete

 

Es ist in diesem Rahmen eine neue "Leitlinie für Gewerbegebiete" erstellt worden, mit vielen Fragen, die beantwortet werden sollten. Es bietet eine wesentliche Hilfe zur Beurteilung, ob ein Gewerbegebiet an dieser Stelle sinnvoll ist. 


3. Kleine Güterbahnhöfe (wie auch auf der Seite "Neuer Güterverkehr auf der Schiene")

 

Die beschrieben neuen Güterbahnhöfe bzw. Zugbildungsanlagen können nicht überall aufgebaut werden und der LKW sollte nicht so weit, max. 50 km zum nächsten Güterbahnhof fahren müssen. Daher sind kleine einfache Güterbahnhöfe erforderlich. Diese kleinen Güterbahnhöfe über die vorhandenen Gleise bzw. über einen kleinen Personenbahnhof zu bauen, spart viel Platz und erleichtert den LKW-Verkehr auf der Schiene. Damit könne auch in ländlichen Gebieten Gleisanschlüsse für den LKW-Verkehr ermöglicht werden.

Dazu zwei eigene Videos:



 

4. Gewerbegebiete in der 2. Ebene

 

Es wird immer schwieriger die Anforderungen an Gewerbegebiete zu erfüllen. Weiterhin ist es heute nicht zu vertreten weitere Ackerflächen oder andere Naturflächen für Gewerbegebiete und den erforderlichen Kompensationsflächen zu vernichten. Es wird immer schwieriger ausreichende Verkehrswege anzuschließen und es werden immer mehr Menschen beeinträchtigt, durch den Individualverkehr der Mitarbeiter*innen und Gäste, den Öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) sowie den LKW-Verkehr. Daher müssen wir aus ökologischer Sicht sparsamer mit unseren Ressourcen umgehen.

D.h., dass wir den Raum über den vorhandenen Gewerbegebieten nutzen müssen. Das ist natürlich eine Herausforderung, aber zum einen kann man diese Fläche in der 2. Etage auch verkaufen bzw. besser verpachten und damit wirtschaftlicher werden.

 


5. Bauliche Beispiel für Brückengebäude

Hier zwei großartige Gebäude, die große Flächen überbrücken.

Links: Pahlke Bad in Mönchengladbach Rheydt und rechts: Kunstmuseum in Sao Paulo,

50 Jahre Pahlkebad - Radio 90.1 (radio901.de)

(Kunstmuseum in São Paulo, Brasilien (thisismyhappiness.com)

Weiterhin gehört dazu die Philharmonie in Hamburg und die Boschgarage in Stuttgart.



6. Mutterboden ist endlich

Unser Mutterboden ist wichtig und auch endlich. Warum zeigt uns das Bundesumweltamt:

Der endliche Mutterboden:

„Die Entwicklung einer ein Zentimeter mächtigen, humosen Bodenschicht kann zwischen 100 und 300 Jahren dauern – jedoch bei einem einzigen starken Gewitterregen durch Erosion verloren gehen.“




Sollten Sie Fehler finden, sind wir dankbar für jeden Hinweis.