LKW Verkehr auf die Schiene


Hier geht es zum Video für den Einzelwagenbetrieb:

1. Die grundsätzlichen Voraussetzungen 

2. Zwei Lösungen für einen Vollautomatischen Güterbahnhof        bzw. die Zugbildungsanlage

3. Fahrzeitenvergleich

4. Möglichkeiten für neue Verkehrswege

5. Ein Gleisanschluss für eine Gewerbegebiet, gemeinsamer Nutzen



Eine Nachfrage: "warum wurde beim Neubau der Rheinbrücke A40 eine Bahnstrecke nicht berücksichtigt", kam die Antwort, "Dafür ist die Bahn zuständig."

 

Wenn wir so einfach mit Ressourcen umgehen werden wir Problem haben den Planeten zu retten.

 

Es ist über allen Verkehrswegen Raum drüber, den wir nutzen können, wir müssen nicht immer neue Flächen verbrauchen. Es gibt dazu auch Doppel Brücke. Eine Verbindung zwischen Straße und Bahngleisen auf der gleichen Fläche.


Eine kleine Erläuterung der Begriffe für die Güterzüge:

(Das gilt evl. nur in Deutschland)

Der Ganzzug, auch Blockzug, Wikipedia schreibt dazu:

ist ein Güterzug, der vom Start- zum Zielbahnhof als Einheit (gleiche Wagengattungen, gleicher Versender und Empfänger) ggf. mit organisatorischen oder betrieblichen Zwischenhalten verkehrt. Dadurch ist der Ganzzugverkehr gegenüber dem Einzelwagenverkehr schneller und kostengünstiger. Die Eisenbahn kann dadurch ihre Systemvorteile im Vergleich zum Lastkraftwagen und teilweise auch zum Binnenschiff zum Ausdruck bringen.

 

Der Einzelwagenverkehr, Wikipedia schreibt dazu:

Namensgebend für diese Verkehrsart ist die Tatsache, dass Güterzüge des Einzelwagenverkehrs aus Güterwagen verschiedener Versender und Empfänger zusammengestellt sind. Der Transport von einem Versender zu einem Empfänger erfordert daher, dass die einzelnen Wagen bzw. Wagengruppen mit Hilfe verschiedener Züge transportiert werden und mit Hilfe von Rangiermanövern, insbesondere in Rangierbahnhöfen (Zugbildungsanlagen), zwischen diesen umgruppiert werden. Die Aufnahme der Güterwagen erfolgt in Gleisanschlüssen, Güterbahnhöfen oder Ladegleisen. Sofern Ladungen mehrerer Versender bzw. Empfänger innerhalb eines Wagens transportiert werden, ist der Einzelwagenverkehr Teil des Stückgutverkehrs.


Einzelwagenverkehr heute:

In diesem Video wird gezeigt, wie die Wagons im Einzelwagenverkehr heute genutzt und bearbeitet werden.

Etwas besonderes sind die Mitarbeiter*innen, die die Wagons ab- bzw. ankuppeln, sowie die Zeiten, die für diese Arbeit gebraucht werden. Die Körperliche Belastung ist enorm.

Es ist schon etwas erschreckend, wenn man im Gegensatz die Techniken für die Herstellung eines LKWs ansieht.



Der Ganzzug wird nicht betrachtet, sondern nur der Einzelwagenverkehr, weil dieser dem Individuellen LKW-Verkehr im Güterbereich entspricht.

Die neuen Güterwagons werden nur im Einzelwagenverkehr eingesetzt. Damit einhergehend werden die entsprechenden Zugbildungsanlagen oder Güterbahnhöfe neu gebaut, bzw. angepasst. Nur gemeinsam ergibt es wirklich eine Verbesserung.

 

Damit können die Wagons im Ganzzug-Verkehr bleiben wie sie sind, ggf. kann später eine Anpassung erfolgen.


Das diese Zukunft auch von anderen bereits gefunden wurde, zeigt dieses Video des Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Auch hier gibt es den intelligenten Güterwagon und eine schnelle Zugbildung. 



Was ist mit den vielen neuen Gewerbegebieten.

 

An vielen Stellen werden heute Gewerbegebiete geplant. Allerdings ist der Schienenanschluss in der Regel nicht vorhanden oder nur mit sehr großem Aufwand überhaupt machbar.

Dabei sollten die LKWs schnell über die Schiene fahren können, da es klimeneutraler ist.

Zwar können mit dem neuen Schienensystem auch LKWs klimaneutral transportiert werden, ob es über große Entfernungen wirtschaftlich und logistisch zu lösen ist, muss noch erarbeitet werden.

 

Die beschrieben großen Güterbahnhöfe können nicht überall aufgebaut werden und der LKW sollte nicht so weit zum Güterbahnhof fahren müssen. Daher sind kleine einfache Güterbahnhöfe erforderlich.

Daher kann es eine Lösung sein, kleine Güterbahnhöfe über den vorhandenen Gleise zu bauen.



Hier ein Beispiel einer kleinen Verladestation bei der der Auflieger mit dem Protalkran auf- bzw. abgeladen werden kann, es ist auch bei kleinen Bahnhöfen möglich. Natürlich ist es aufwendig solche Brückenkonstruktionen zu erstellen, es kann aber sinnvoll sein, wenn es keinen Platz für weitere Gleise und Straßen gibt. Wenn die "rollende Landstraße" an solchen Bahnhöfen eingesetzt wird, kann der komplett Lastzug übernommen werden.


Diese kleinen Güterbahnhöfe können auch als Zulieferer für die großen Güterbahnhöfe genutzt werden. Das wertvollste ist, dass die LKWs nur so kurz wir möglich über die Straßen fahren um so wenig wie möglich die Umwelt zu belasten.

Wenn es genau berechnet wird, ist es mit Sicherheit auch wirtschaftlicher.

Aus Sicht der Umwelt auf jeden Fall. Es wird Zeit die Umweltschäden den Verkehrssystemen in Rechnung zu stellen.


 

Hier ein weiteres Beispiel die 2. Etage zu nutzen für Gewerbegebiete.

Schließlich bauen wir auch Häuser in die Höhe, mit sehr vielen Etagen, das z.Zt. höchste Gebäude hat 163 Etagen.



Sollten Sie Fehler finden, sind wir dankbar für jeden Hinweis.